Aktuelles von der Kreishandwerkerschaft

Sie sind hier

Aktuelles
  1. Corona-Krise im Handwerk in MV - IKK Nord hilft Selbstständigen - vorübergehende Stundung von Kassenbeiträgen möglich

    Pressemitteilungen 

    Die IKK Nord bietet ab sofort ihren Arbeitgebern, Selbstständigen und Kleinunternehmen an, die Sozialversicherungsbeiträge unbürokratisch zu stunden.

    Anträge können per E-Mail gestellt werden |

    Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen beklagen durch die Corona-Krise bereits jetzt schon erhebliche finanzielle Einbußen. Viele müssen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Teil Kurzarbeit beantragen oder sie in den Zwangsurlaub schicken.

    Die IKK Nord bietet ab sofort ihren Arbeitgebern, Selbstständigen und Kleinunternehmen an, die Sozialversicherungsbeiträge unbürokratisch zu stunden.

    "Die gegenwärtige Krise bringt nicht nur existenzielle Ängste um Gesundheit und Leben, sie schlägt mit ungebremster Wucht ebenso auf die Wirtschaft durch. Auch viele Handwerksfirmen im Norden sind vom ungeahnten Ausmaß dieser Krise direkt betroffen. Wir übernehmen füreinander Verantwortung und wollen pragmatisch helfen", sagt Kassenvorstand Ralf Hermes.

    Jens Cordes, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Kreishandwerkerschaften in MV zeigt sich erleichtert: "Es sind konkrete Entlastungen, die uns im Handwerk helfen können, denn die Auftragslage ist in vielen Branchen abrupt weggebrochen. Ich denke dabei beispielsweise an das Friseurhandwerk. Auch die Lage auf dem Bau verschlechtert sich dramatisch."

    Die IKK Nord spricht insbesondere diejenigen an, die schon jetzt absehen können, dass sie durch die Corona-Krise in eine wirtschaftliche Notsituation geraten und die Sozialversicherungsbeiträge für den Monat März 2020 nicht fristgerecht zahlen können. Konkret: Die Arbeitgeber haben die Möglichkeit, sich mit einer kurzen E-Mail an: ag-service@ikk-nord.de zu wenden und hier die Stundung zu beantragen. Dazu muss nur kurz die wirtschaftliche Situation des Unternehmens geschildert werden – und welche Möglichkeiten der Betroffene für die Ratenzahlung sieht. Unter 04331/345-748; 04331/345-794 oder 0395/4509-411 beraten die IKK Nord Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch.

    Darüber hinaus können Unternehmerinnen und Unternehmer eine Beitragsminderung der eigenen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge ganz unkompliziert beantragen.

    Dazu ist eine formlose Selbstauskunft der Betroffenen, dass die aktuellen Einkünfte um mehr als 25 Prozent gesunken sind, grundsätzlich ausreichend. In der aktuellen Situation wird die IKK Nord auf Nachweise verzichten.

    Selbstständige, deren Einnahmen aktuell um mehr als 25 Prozent zurückgegangen sind, können per Mail an versichertenservice@ikk-nord.de einen formlosen Antrag auf Beitragsminderung senden.

    Oder sich telefonisch unter 0381/367-3119 beraten lassen.

    ..

  2. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zu
    gewerbesteuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19/SARS-CoV-2)
    vom 19. März 2020

    Nach dem Ergebnis einer Erörterung der obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus bei der Festsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen (§ 19 Abs. 3 Satz 3 GewStG), Folgendes:

    Nach § 19 Abs. 3 Satz 3 GewStG kann auch das Finanzamt bei Kenntnis veränderter Verhältnisse hinsichtlich des Gewerbeertrags für den laufenden Erhebungszeitraum die Anpassung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen veranlassen. Das gilt insbesondere für die Fälle, in denen das Finanzamt Einkommensteuer- und Körperschaftsteuervorauszahlungen anpasst (R 19.2 Abs. 1 Satz 5 GewStR). Vor diesem Hintergrund können nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffene Steuerpflichtige bis zum 31. Dezember 2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Herabsetzung des Gewerbesteuermess-betrages für Zwecke der Vorauszahlungen stellen. Diese Anträge sind nicht deshalb abzulehnen, weil die Steuerpflichtigen die entstandenen Schäden wertmäßig nicht im Einzelnen nachweisen können. Nimmt das Finanzamt eine Festsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen vor, ist die betreffende Gemeinde hieran bei der Festsetzung ihrer Gewerbesteuer-Vorauszahlungen gebunden (§ 19 Abs. 3 Satz 4 GewStG).
    Für etwaige Stundungs- und Erlassanträge gilt auch im Hinblick auf einen möglichen Zusammenhang mit Auswirkungen des Coronavirus, dass diese an die Gemeinden und nur dann an das zuständige Finanzamt zu richten sind, wenn die Festsetzung und Erhebung der Gewerbesteuer nicht den Gemeinden übertragen worden ist (§ 1 GewStG und R 1.6 Abs. 1 GewStR).

    Diese Erlasse ergehen im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen.

    ..

  3. Quelle: Finanzministerium der Landesregierung MV; Stand: 18.03.2020

    Ab sofort gilt Folgendes:

    1. Unmittelbar und erheblich betroffene Steuerpflichtige können bis zum 31. Dezember 2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse
    formlose Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern, sowie formlose
    Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer stellen. Die entstandenen Schäden
    müssen wertmäßig nicht im Einzelnen nachgewiesen werden. Bei der Nachprüfung der Voraussetzungen für Stundungen sind
    keine strengen Anforderungen zu stellen. In der Regel kann in diesen Fällen auf die Erhebung von Stundungszinsen verzichtet
    werden.

    2. Für etwaige Stundungs- und Erlassanträge für Gewerbesteuer gilt auch im Hinblick auf einen möglichen Zusammenhang mit
    Auswirkungen des Corona-Virus, dass diese an die Gemeinden zu richten sind.

    3. Die Vereinfachungen gelten zunächst bis zum 31. Dezember 2020.

    4. Von Vollstreckungsmaßnahmen wird bei unmittelbar und erheblich betroffenen Steuerpflichtigen bis zum 31. Dezember 2020
    bei rückständigen oder bis zu diesem Zeitpunkt fällig werdenden Steuern in der Regel abgesehen. In diesen Fällen werden die im
    Zeitraum ab dem vom Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Regelungen bis zum 31. Dezember 2020 verwirkten
    Säumniszuschläge für diese Steuern bis zum 31. Dezember 2020 erlassen.

    Die innerhalb der Finanzverwaltung abgestimmten bundeseinheitlichen Regeln stehen im Steuerportal M-V [http://www.steuerportal-mv.de]
    zum Download bereit. 

    [https://www.steuerportal-mv.de/static/Regierungsportal/Finanzministerium/Steuerportal/Inhalte/Gleichlautender%20Ländererlass%20.pdf]

    Fragen zu den steuerlichen Maßnahmen beantworten die zuständigen Finanzämter. Die Kontaktdaten sind auf dem Steuerportal M-V  zu finden.

    [http://www.steuerportal-mv.de]

    Die Finanzverwaltung hat zudem einen Musterantrag erstellt, den Sie hier abrufen können:

    [https://www.steuerportal-mv.de/static/Regierungsportal/Finanzministerium/Steuerportal/Inhalte/Formular%20Steuererleichterung%20-%20Steuerportal.pdf]
     

    ..

  4. Für ihre Auszubildenden hat die Innungsversammlung der Maler, Lackierer sowie Bauten- und Objektbeschichter Nordvorpommern-Stralsund beschlossen, bei der Bewältigung der anfallenden Wegekosten zu unterstützen. Die Innung finanziert je Auszubildenden eine BahnCard50 im Wert von 61,90 € im Jahr. Die Auszahlung erfolgt auf der Grundlage der Vorlage einer Quittung, die den Kauf der Bahncard eindeutig belegt. Der Beschluss gilt vorerst bis zum 31.12.2020. 

  5. Hilfen für den Umgang mit dem Thema "Kurzarbeitergeld":

    Übersicht von der Arbeitsagentur (Klicken)

    Voraussetzung für Kurzarbeitergeld:

    • erheblicher Entgeltausfall im Betrieb durch weniger Aufträge und
    • nicht nur finanzielle Verluste

    Eine wichtige Voraussetzung ist zudem die Unvermeidbarkeit der Kurzarbeit:
    Arbeitgeber müssen zuvor alle zumutbaren Alternativen Maßnahmen in Betracht ziehen wie das Umsetzen von Mitarbeitern in andere Positionen oder den Abbau Überstunden auf Arbeitszeitkonten bzw. der Gewährung von Urlaub.
    Des Weiteren muss der Arbeitsausfall, der mit dem Kurzarbeitergeld überbrückt werden soll, eindeutig vorübergehend sein.
    In der aktuellen Coronakrise sind die Regelungen für Kurzarbeitergeld gelockert worden. Betriebe sollen Kurzarbeitergeld schon nutzen können, wenn nur 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind statt wie bisher ein Drittel.
    Auch Leiharbeiter sollen Kurzarbeitergeld bekommen können. Dabei werden Geringverdiener mitgezählt, Azubis allerdings nicht.
    Grundsätzlich müssen die Mitarbeiter eines Betriebs der Kurzarbeit zustimmen!
    Anliegend an der Mail haben wir für Sie ein Einheitsregelung formuliert.
    Reden Sie mit Ihren Mitarbeitern! 

    Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld?
    Für die Förderhöhe des Kurzarbeitergelds ist der entfallene Lohn entscheidend, sprich die Differenz aus dem "normalen" Nettolohn und dem Nettolohn, der während der Kurzarbeit ausgezahlt wird. Arbeitnehmer erhalten rund 60 Prozent dieser Differenz. Wenn ein Kind mit im Haushalt lebt, werden 67 Prozent ausgezahlt.
    Arbeitgeber gehen dabei in Vorleistung und bezahlen ihren Mitarbeitern sowohl den Lohn für die geleistete Arbeit als auch das selbst ausgerechnete Kurzarbeitergeld. Dieses bekommen sie dann von der Arbeitsagentur auf Antrag zurückerstattet. Dieser Antrag muss spätestens drei Monate nach Ende des jeweiligen Abrechnungszeitraums bei der Arbeitsagentur eingehen
    Laut dem aktuellen Beschluss der Groko in der Corona-Krise werden auch die Sozialbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden den Arbeitgebern erstattet - und zwar im vollen Umfang.

    Wie lange bekommt man Kurzarbeitergeld?
    Das Kurzarbeitergeld kann maximal für zwölf Monate bezogen werden. Dabei kann der Zeitraum auch unterbrochen werden, wenn zwischenzeitlich Aufträge eingehen. Dauert die Unterbrechung länger als drei Monate, muss eine danach anstehende weitere Kurzarbeit neu beantragt werden.
    Anzeige und Antrag
    Die Anzeige kann nur vom Arbeitgeber (Regelfall) oder von der Betriebsvertretung erstattet werden. Die Arbeitnehmer selbst sind nicht zur Anzeige berechtigt.
    Die Anzeige muss schriftlich erfolgen. Eine Anzeige durch Telefax ist zulässig; eine mündliche oder telefonische Anzeige genügt hingegen nicht. Inhaltlich muss aus der Anzeige insbesondere hervorgehen, in welchem Umfang ein Arbeitsausfall eintritt und welche betriebliche Einheit (ggf. getrennt nach Gesamtbetrieb und Betriebsabteilung) von dem Arbeitsausfall betroffen ist.
    Unter folgendem Link finden Sie die Anzeige:
    https://www.arbeitsagentur.de/datei/anzeige-kug101_ba013134.pdf

    Bitte füllen Sie diese aus und schicken es unterschrieben umgehend (ggf. mit der Betriebsvereinbarung) an die zuständige Agentur für Arbeit
    Bitte senden Sie die Anzeige per Email an:
    Rostock.032-OS@arbeitsagentur.de

    Antragstellung:
    https://www.arbeitsagentur.de/datei/antrag-kug107_ba015344.pdf
    Bitte senden Sie den Antrag per Email an:
    Rostock.032-OS@arbeitsagentur.de

    Für Berechnung des Kurzarbeitergeldes für den Antrag empfehlen wir, das Steuerbüro Ihres Vertrauens in Anspruch zu nehmen.
    Sollten Sie dieses nicht machen wollen, dann benutzen Sie gern folgenden Link:
    https://www.nettolohn.de/rechner/kurzarbeitergeld.html

    ..

  6. Am 11.03.2020 fand unsere Azubi-Messe "Schaufenster ins Handwerk" zum 2. Mal statt. Betriebe aus den Innungen Dachdecker, SHK, Maler, KFZ, Tischler, Bau und Friseur beteiligten sich mit Vorführungen und einer Menge Informationen...

Seiten

Unsere Partner