• Kreishandwerkerschaft
    Rügen-Stralsund-Nordvorpommern
  • Verachtet mir die Meister nicht,
    und ehrt mir ihre Kunst!

Mitgliederservice

Der Mitgliederservice ist ein Bereich, der ausschließlich Mitgliedern der Innungen zur Verfügung steht. Wertvolle Informationen stehen den Betrieben zur Verfügung

Projekte

Teil unser Arbeit ist die Durchführung von zielorientierten Projekten, die die Interesse der Innungen aufgreifen und innovative Entwicklungen in Gang setzten.

Bildung

Selbst die Meisterprüfung ist keine Sicherheit dafür, dass das Lernen aufhört. Das Handwerk hat sich zu allen Zeiten an sich verändernde Situationen angepasst.

Service

Service steht für Aufmerksamkeit unseren Kunden gegenüber. Kunden der Kreishandwerkerschaft sind in erster Linie die Innungen und die ihrer Handwerksbetriebe

Zahlen und Fakten  


575
Innungsbetriebe
20
Innungen
4500
Mitarbeiter
900
Azubis

Aktuelles


In dieser Rubrik lassen wir den Besucher unserer Website an der Arbeit der Kreishandwerkerschaft und ihrer Innungen teilhaben.

KUG für Azubis?

Azubis nicht grundsätzlich von Kurzarbeitergeld ausgeschlossen,

weil für sie Versicherungspflicht zur Arbeitslosenversicherung gilt und Beiträge entrichtet werden. Voraussetzung für KUG im Zuge der Corona-Krise ist eine mindestens 10%ige betriebliche Betroffenheit. Hier zählt der Azubi nicht zu den Mitarbeitern.

 

Ausbildungsverhältnisse gelten als Vertragsverhältnisse besonderer Art

Für Ausbildungsverhältnisse gilt hinsichtlich der Fortführung der Ausbildung ein besonderer Schutz. Wird in einem Unternehmen Kurzarbeit durchgeführt, so ist der Betrieb verpflichtet, alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbildung der Azubis weiterhin durchzuführen.

 

Beispiele für Maßnahmen:

  • Abteilungswechsel
  • Lehrpläne umstrukturieren (Inhalte vorziehen)
  • In eine Lehrwerkstatt schicken

 

Folgen für Ausbilder und Kurzarbeit

Aus der Tatsache, dass die Ausbildung auch bei betrieblicher Kurzarbeit möglichst fortgeführt werden sollte, ergibt sich auch, dass für Ausbilder möglichst keine Kurzarbeit bzw. nur in Ausnahmefällen Kurzarbeit in geringerem Umfang angeordnet werden sollte.

Es ist zu beachten, dass bei ausbleibender oder mangelhafter Ausbildung sogar im Grundsatz ein Schadensersatzanspruch bei schuldhaftem Verhalten gegenüber dem Ausbildungsbetrieb entstehen kann.

 

Pflicht zur Fortzahlung der Ausbildungsvergütung für sechs Wochen

Sind alle Möglichkeiten ausgeschöpft oder ist wie aktuell eine komplette Schließung aller betrieblichen Aktivitäten behördlich vorgegeben, dann kann auch für den Azubi Kurzarbeit angeordnet werden. Dann gilt allerdings zunächst die Pflicht zur Fortzahlung der kompletten Ausbildungsvergütung durch den Ausbildungsbetrieb für mindestens sechs Wochen (§ 19 Abs. 1 Nr. 2 BBiG). Tarifverträge oder auch Ausbildungsverträge gehen teilweise sogar über die sechs Wochen hinaus. Dies ist also im jeweiligen Einzelfall zu prüfen.

Erst danach kann nach aktuellem Rechtsstand ein Anspruch auf Zahlung von Kurzarbeitergeld für Azubis entstehen.

 

Kündigung eines Azubis wegen Kurzarbeit

Die Anordnung von Kurzarbeit rechtfertigt für sich noch keine Kündigung eines Ausbildungsverhältnisses. Erst wenn der Betrieb für längere Zeit vollständig zum Erliegen kommt und damit auch die Ausbildungseignung entfällt, ist eine außerordentliche Kündigung möglich. In diesem Fall besteht aufgrund der Standardformulierung in den Berufsausbildungsverträgen die Verpflichtung des Ausbildenden, sich mit Hilfe der zuständigen Arbeitsagentur um die Fortführung der Berufsausbildung in einer anderen Ausbildungsstätte zu bemühen.

Tatsächlich sollte gerade in diesen Krisenzeiten von Seiten der Betriebe alles Zumutbare unternommen werden, um Ausbildungsabbrüche zu verhindern oder gar Kündigungen auszusprechen.

Read more

Unsere Partner